/highlights/archive/2005/highlights_de.html
Archiv: Highlights am MBI
Highlights 2005
 
Highlights im Jahr 2005
 

Eines der "J. Phys. B's 2005 Highlights", ausgewählt von den Herausgebern des Journal of Physics B
"Strong laser field ionization of Kr: first-order relativistic effects defeat rescattering"

E Gubbini, U Eichmann, M Kalashnikov and W Sandner, Max-Born-Institut Berlin

Die magnetische Komponente von Lichtwellen kann in den meisten Fällen gegenüber der elektrischen vernachlässigt werden. Das gilt nicht für ultrastarke Laserfelder, die Elektronen aus Atomen freisetzen und auf relativistische Geschwindigkeiten beschleunigen können. Im vorliegenden Experiment wurde dabei eine magnetische Ablenkung in der Größenordnung von nur wenigen Atomdurchmessern mit hoher Präzision nachgewiesen.
J. Phys. B: At. Mol. Opt. Phys. 38 No 6 (28 March 2005) L87-L93
Mehr Informationen: siehe Projekt 2-02

 
     
 

Carl-Ramsauer-Preis 2005 für ehemaligen MBI Doktoranden

Dr. Helmut Lippert wurde für seine Dissertation "Ultrakurzzeitspektroskopie von isolierten und mikro-solvatisierten Biochromophoren" mit dem Carl-Ramsauer-Preis 2005 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 16. November 2005 an der Universität Potsdam statt.
Mehr Informationen: siehe Pressemitteilung des Forschungsverbund

 
     
 

Wissenschaftliches Highlight einer Zusammenarbeit des MBI und der Ben Gurion Universität in SCIENCE - Band 310 vom 7. Oktober 2005, S. 83-86.

Mohammed et al. dokumentieren, dass die Bewegungen des Protons in der Protonenaustauschreaktion zwischen einer Säure und einer Base nach von Grotthuss sprunghaft über Wassermoleküle stattfindet.
Mehr Informationen: siehe Breaking news in Projekt 2-04

 
     
 

Wissenschaftliches Highlight einer Zusammenarbeit des MBI und der Universität Toronto in NATURE - Band 434, Nummer 7030 vom 10. März 2005.

Cowan et al. (S. 199) weisen nach, dass die schnellsten Fluktuationen des Wasserstoffbrückennetzwerks in Wasser im Zeitbereich unterhalb 50 Femtosekunden auftreten. Dies führt zu einem extrem schnellen Verlust des strukturellen Gedächtnisses in der Flüssigkeit, wie die multi-dimensionale Spektroskopie der O-H Streckschwingung der Wassermoleküle zeigt.
Mehr Informationen: siehe Highlights 2005

   
   

Zurück zu aktuellen Highlights